Gefahrgut

Unfälle mit gefährlichen Stoffen sind alltägliche Einsätze der Feuerwehren in Bayern. Das Spektrum reicht hier vom auslaufenden Heizöl im häuslichen Bereich über ausströmendes Gas, zerbrochene Virenpräparate in einer Arztpraxis, verunfallte Gefahrstofftransporter bis hin zum Atomschmuggel.

 

Das schwächste Glied in der Produktions- und Vertriebskette ist dabei der Transport der Gefahrgüter. Die möglichen Gefährdungen sind dabei genauso vielfältig, wie die Unfallszenerien am jeweiligen Einsatzort. Häufig befinden sich Personen in Gefahr oder werden verletzt.

 

Eines haben alle Unfälle gemeinsam. Die vorgesehenen Sicherheitsmechanismen haben versagt, aus dem täglichen kontrollierten Umgang mit gefährlichen Stoffen ist eine unkontrollierte Situation entstanden.

 

Die Feuerwehren sind hier die Hilfe, die am schnellsten zur Verfügung steht. Die wesentlichen Einsatzziele sind:

  • die Rettung gefährdeter Personen,
  • Schadensbegrenzung,
  • Sicherung und Bergung der Güter und
  • Übergabe der gesicherten Einsatzstelle an den Betreiber oder einen geeigneten Fachbetrieb.

 

Da die Sicherheitseinrichtungen vor Ort nicht greifen, setzen die Feuerwehren eigene Schutzeinrichtungen ein. Die Vorgehensweise der Einsatzkräfte wird wesentlich durch den besonderen Schutzbedarf geleitet und erfordert eine intensive Einsatzvorbereitung.

 

Die Erstmaßnahmen bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen übernimmt im Gemeindebereich die Ortsteilfeuerwehr Goldach unterstützt im Bereich der Ölwehr von der Feuerwehr Hallbergmoos.



Die Feuerwehr Goldach ist im ABC-Zug Freising die Dekon-Einheit.

 

Weitere  Inforamtionen zum ABC-Zug finden Sie hier.

Unterlagen

>> siehe unter Unterlagen.

Linksammlung

25.7.2015 - „Schweißtreibende Gefahrguteinsätze im Hochsommer“

Der ABC Zug des Landkreises Freising hat am Samstag, den 25.Juli 2015, im Übungsgelände der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried Gefahrguteinsätze erfolgreich bewältigt. Die Einsatzkräfte mussten dabei bei hochsommerlichen Temperaturen anspruchsvolle Einsatzszenarien bearbeiten, die den Teilnehmern in ihren luftdichten Chemiekalienschutzanzügen einiges abverlangt hatten.

Das Spektrum der Einsätze war vielseitig. Die Einsatzkräfte mussten sich mit sogenannten Chemikalienschutzanzügen ausrüsten und bei einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person die Personenbefreiung durchführen. Da der verunfallte PKW mit einem Gefahrguttransporter zusammengestoßen ist, und aus der Ladefläche des LKW aus einem beschädigtem Fass eine ätzende Flüssigkeit ausgelaufen ist, musste die Personenrettung unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden.

In einem Betrieb für chemische Produkte wurde an einer Rohrleitung in einer Höhe von 4 m ein Leck festgestellt aus dem Salzsäure ausläuft. Eine Person, die mit der Salzsäure in Berührung gekommen ist, musste aus einer Höhe von 4 m gerettet und anschließend das Leck abgedichtet werden. Auch hier haben die Einsatzkräfte gezeigt, dass sie in Extremsituationen die Ruhe bewahren und gute Ideen entwickeln, die dann den gewünschten Erfolg bringen.

An einem Eisenbahnkesselwagen, der mit einem PKW kollidiert ist wurde Natronlauge freigesetzt und die Feuerwehr musste neben der Personenrettung die ausgetretene Natronlauge aufnehmen und danach den Kesselwagen provisorisch abdichten.

Für die vorgenannten Tätigkeiten mussten parallel Messungen durchgeführt, ein Dekonplatz aufgebaut und eine Einsatzleitung mit Abschnittbildungen eingerichtet werden.

 

Der ABC Zug für den Inspektionsabschnitt 2 setzt sich aus den Feuerwehren Eching, Dietersheim, Goldach, dem Fahrzeug für Messtechnik und Erkundung sowie dem Einsatzleitfahrzeug des Landkreises Freising zusammen.

 

Die Zusammenarbeit dieses erst im Februar 2014 im Rahmen eines Pilotprojekts zusammengestellten ABC - Zuges hat sich gut bewährt und die Teilnehmer haben wertvolle Erfahrungen aus den Übungen mitgenommen.

 

Die beiden Ausbilder der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried haben nach den Übungen die Arbeiten der Feuerwehr analysiert und wertvolle Tipps für die Teilnehmer gegeben.

 

Für das Jahr 2016 wurde bereits wieder ein Übungstermin an einem Samstag vereinbart.

 

 

30.8.2014  „Gefahrguteinsätze am laufenden Band“

Der ABC Zug des Landkreises Freising hat am Samstag, den 30. August 2014, auf dem Übungsgelände der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried Gefahrguteinsätze erfolgreich bewältigt. Die Einsatzkräfte mussten dabei anspruchsvolle Einsatzszenarien bearbeiten, die den Teilnehmern einiges abverlangt hatten. Das Spektrum der Einsätze war vielseitig.

 

Die Einsatzkräfte mussten sich mit Chemikalienschutzanzügen ausrüsten und an einem Stückgutcontainer, der mit verschiedenen Gefahrgutstoffen beladen war, die auslaufende Chemikalien auffangen und danach über den Dekontaminationsplatz ausgeschleust werden.

In einem Betrieb für chemische Produkte sind größere Mengen an Methanol ausgetreten und die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, dass der Stoff auf keinen Fall in das Abwassersystem gelangt. Dazu wurde die Abwasserleitungen zunächst provisorisch abgedichtet und danach die ausgetretene Flüssigkeit in Auffangbehälter umgepumpt.

An einem Eisenbahnkesselwagen, der mit mehreren PKW´s kollidierte, wurde Natronlauge freigesetzt und die Feuerwehr musste neben der Personenrettung die ausgetretene Natronlauge aufnehmen und danach den Kesselwagen provisorisch abdichten.

 

Für die vorgenannten Tätigkeiten mussten parallel Messungen durchgeführt, ein Dekonplatz aufgebaut und eine Einsatzleitung mit Abschnittbildungen eingerichtet werden.

 

Der ABC Zug setzt sich aus den Feuerwehren Eching, Dietersheim, Goldach, dem Fahrzeug für Messtechnik und Erkundung sowie dem Einsatzleitfahrzeug des Landkreises Freising zusammen.

 Die Zusammenarbeit dieses erst im Februar 2014 im Rahmen eines Pilotprojekts zusammengestellten ABC Zuges hat sich gut bewährt und die Teilnehmer haben wertvolle Erfahrungen aus den Übungen mitgenommen.

 

Die beiden Ausbilder der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried haben nach den Übungen die Arbeiten der Feuerwehr analysiert und wertvolle Tipps für die Teilnehmer gegeben.

 

Für das Jahr 2015 wurde bereits wieder ein Übungstermin an einem Samstag vereinbart.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freiwillige Feuerwehr Goldach 2013