Europaweiter Notruf 112

 

  Feuerwehr 112
  Rettungsdienst / Notarzt 112
  Polizei 110
  Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
  Giftnotruf des Klinikums Rechts der Isar (0 89) 1 92 40
  Klinikum Freising
(0 81 61) 24 30 00
  Klinikum Landkreis Erding
(0 81 22) 59-1789

 

 

NOTRUF - Was ist zu beachten

Ihr Notruf wird von der Leitstelle entgegengenommen. Nachdem der Disponent Ihren Notruf aufgegenommen hat, wird die zuständige Feuerwehr, eventuell der Rettungsdienst, Polizei oder weitere Hilfsorganisationen alarmiert.

Um Ihren Notruf qualifiziert bearbeiten zu können, ist es wichtig folgende Punkte zu beachten. Ihre Angaben sollten bei einem Notruf immer sehr präzise sein. Handeln Sie in solchen Situationen immer überlegt und ruhig. Merken sie sich für den Notfall die fünf "W":

 

Wo ist etwas passiert?

Geben Sie möglichst genau den Ort an, an dem sich das Unglück ereignet hat. Bei komplizierteren Örtlichkeiten geben Sie bitte eine Wegbeschreibung, falls möglich.

 

Was genau ist passiert?

Beschreiben Sie den Notfall (z.B. Großbrand, Verkehrsunfall, Ölspur...).

 

Wie viele Verletzte oder Vermisste gibt es?

Nennen Sie die Zahl der Verletzten und Vermissten. Bei Kindern bitte auch das Alter.

 

Welche Verletzungen liegen vor?

Beschreiben Sie ihre Einschätzung der Schwere der Verletzung - z.B. atmet nicht mehr, großflächige Verbrühung, Arm- oder Beinbruch, starke Blutung, Stromschlag usw...

 

Warten Sie unbedingt auf Rückfragen!

Das Telefongespräch wird in jedem Fall vom Disponenten der Rettungsleitstelle beendet. Bitte warten Sie deshalb immer auf eventuelle Rückfragen! Normalerweise fällt darunter auch die Aufnahme der Daten des Anrufers.



 

Externe Links:

Notruf 112 - Bayerisches Staatsministerium des Inneren

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freiwillige Feuerwehr Goldach 2013